TOP Ö 8: Behandlung von Anfragen von Mitgliedern des Ausschusses

Abg. Wagner bittet die Verwaltung zu prüfen, wie viel Geld zusätzlich für die Ausgestaltung des Jubiläumsfrühlingsfestes 2013 zur Verfügung gestellt werden kann, so dass die Organisatoren, wie die Kulturfabrik und die FG 3.40 wissen über welche Mittel sie verfügen können. Der momentane finanzielle Rahmen reicht dafür nicht aus. Zur nächsten Stadtverordnetenversammlung soll ein Selbstbindungsbeschluss gefasst werden, dass im Haushalt 2013 eine bestimmte Summe für die Organisation des Frühlingsfestes zur Verfügung steht.

Abg. Ksink wurde von den Organisatoren des Drachenbootrennens angesprochen, ob die Möglichkeit besteht, im nächsten Jahr zur Drachenbootregatta die Uferbeleuchtung bis um 1.00 Uhr in Betrieb zu lassen.

Herr Roch sagt zu, mit der Elektrofirma Rücksprache zu nehmen.

Abg. Sachse hinterfragt bei Herrn Weber, ob es im Stadtwald auch Probleme mit dem Eichenprozessionsspinner gibt.  Herr Weber antwortet, dass bisher keine Probleme aufgetreten sind.

Abg. Sachse fragt weiterhin an, ob die Möglichkeit bestünde, zusätzlich zur Vermarktung von FFC-Holz auch solches aus ökologischer Bewirtschaftung anzubieten.

Herr Weber antwortet darauf, dass der Aufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen würde. Außerdem müssten jährlich im Rahmen der FFC-Zertifizierung 5% der Waldfläche als stillgelegt definiert werden.