TOP Ö 7.4: Thema Integration

Anhand einer Präsentation informiert die Integrationsbeauftragte Frau Hoffmann über die Einführung einer Integrationspauschale. Die Mittel werden den kreisangehörigen Kommunen zur

Verfügung gestellt. Personen, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und Asylsuchende, die dem Sozialgesetzbuch II Buch zuzuordnen sind, erhalten pro Kopf 300 €. Das wäre eine Gesamtsumme in Höhe von 334.800 € für die Stadt Fürstenwalde/Spree, ist jedoch durch das Landesamt für Soziales und Versorgung noch nicht bestätigt. Fürstenwalde würde somit 51 % der Gesamtförderung des gesamten Landkreis Oder-Spree erhalten.

Die Mittel sind zweckgebunden und sollen für nachhaltige Projekte genutzt werden, von denen Migranten profitieren können und die kurzfristig umsetz- und abrechenbar sind. Große Bedarfe gibt es in den Bereichen Kita, Schule und Bildung und soziale Teilhabe im öffentlichen Raum.

 

Auf Anfrage von Frau Fiedler bestätigt Frau Hoffmann, dass die Leistungen wohnortgebunden sind und d. h., für die Bewohner des Fuchsbaus erhält das Amt Scharmützelsee die Mittel.

 

(Die Präsentation wird zeitnah zum entsprechenden TOP veröffentlicht.)