30. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Fürstenwalde/Spree (Wohnmobilpark) hier: Einleitungsbeschluss

Betreff
30. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Fürstenwalde/Spree (Wohnmobilpark) hier: Einleitungsbeschluss
Vorlage
7/DS/001
Aktenzeichen
4.61/Wi
Art
Beratungsdrucksache öffentlich

Beschlussvorschlag:

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt gemäß § 2 Abs. 1 und § 1 Abs. 8 BauGB die Einleitung des Verfahrens zur 30. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Fürstenwalde/Spree.

Sachverhalt:

Für den Flächennutzungsplan (FNP) vom 21.08.1997, zuletzt geändert durch die 9. Berichtigung vom 05.08.2016, soll das 30. Änderungsverfahren eingeleitet werden.

Anlass ist die beabsichtigte Entwicklung eines Wohnmobilparks durch den kommunalen Eigenbetrieb Stadtforst Fürstenwalde an der Kleinen Tränke. Das Plangebiet befindet sich nördlich der Abzweigung der Kreisstraße 6753 (Braunsdorfer Chaussee) von der Landesstraße 36 (Verbindung Fürstenwalde–Spreenhagen) und südlich eines vorhandenen Waldweges (Wanderweg Fürstenwalde-Süd–Große Tränke; Weg „N“). Die Distanz zur Ortslage Rauensche Ziegelei (Fürstenwalde Südwest) beträgt ca. 300 m und die zum Wohngebiet am Lützowring (Fürstenwalde Süd) ca. 750 m. Geplant ist die Errichtung von etwa 300 Wohnmobilstellplätzen (ca. 12 x 5 m) einschließlich der benötigten technischen Infrastruktur sowie eines Zeltplatzes mit Grill-, Küchen- und Sanitärbereich, der sich vor allem an Paddelurlauber richtet.

Zur Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für das Vorhaben hat die Stadtverordnetenversammlung am 23.05.2019 die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 114 "Wohnmobilpark Kleine Tränke" beschlossen (6/DS/893). Dieser Bebauungsplan mit der geplanten Festsetzung eines Sondergebietes kann derzeit nicht aus der im Flächennutzungsplan vorhandenen Darstellung als Waldfläche entwickelt werden. Deshalb ist eine Änderung des FNP notwendig. Mit der 30. FNP-Änderung soll im ca. 11 ha großen Änderungsbereich die Darstellung als Waldfläche in eine Darstellung als „Sonderbaufläche, die der Erholung dient“ geändert werden. Als Ausgleich für die zusätzliche Darstellung einer Baufläche werden im Verfahren geeignete Maßnahmen festgelegt.

Der Geltungsbereich der 30. FNP-Änderung ist im Übersichtsplan in der Anlage dargestellt.

Im Auftrag

Christfried Tschepe

Fachbereichsleiter Stadtentwicklung

______________________________________

Anlage:

Übersichtsplan