Ausführungsbeschluss Gehweg Neue Gartenstraße

Betreff
Ausführungsbeschluss Gehweg Neue Gartenstraße
Vorlage
7/DS/162
Art
Beratungsdrucksache öffentlich

Beschlussvorschlag:

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die Ausführung des südlichen Gehweges Neue Gartenstraße, von der Grünstraße bis zum Straßenknick an der Bahntrasse,  entsprechend der vorliegenden Ausführungsplanung.

 

Sachverhalt:

 

Die Stadt Fürstenwalde plant,  den südlichen Gehweg in der Neuen Gartenstraße zu sanieren. Beginnen wird  der Bauabschnitt   an  der Grünstraße  und er endet nach ca. 475 Metern in östliche  Richtung.  Der  Gehweg  liegt  im Bereich der ehemaligen  Ulanenkaserne. Das Ensemble der  Kasernengebäude  und deren Umgebung, einschließlich der Neuen Gartenstraße mit Pflaster und Baumbestand sind eingetragene  Denkmale.

Bezüglich des Pflastermaterials  erhielt die Stadt von der Unteren Denkmalbehörde die Auflage, das vorhandene Kalksteinmosaik von der Grünstraße bis zur Alten Wache  wieder einzubauen bzw. durch Zukauf  oder gleichwertige  Alternativen zu ergänzen.  Nach der Zufahrt zur  Alten Wache  darf  die Gehwegbefestigung bis zum östlichen Bauende  mit Granitmosaik erfolgen. Als Material für die Zufahrten wird Granit-Kleinsteinpflaster gewählt.

Der im Stadtentwicklungsausschuss  am 06.08.2019  geforderte   Plattenstreifen zur besseren Begehbarkeit des Gehweges  wurde  von der  Denkmalbehörde aus  denkmalpflegerischen Gründen abgelehnt.

Des Weiteren   forderte die Untere  Naturschutzbehörde vorbehaltlos die Erhaltung der vorhandenen Bäume als Bestandteile  der historischen Allee. Aus diesem  Grund erfolgten an fünf repräsentativen Linden Wurzelsuchschachtungen und eingehende Untersuchungen  des  Wurzelbestandes, um  den Einfluss der Baumaßnahme auf die Bäume abschätzen zu können. Derzeit reicht die Gehwegpflasterung vollflächig bis an die Stammfüße der Bäume heran. Mit der Gehwegsanierung soll durchgehend ein Abstand von ca. 1,5 m vom Stammfuß eingehalten werden. Von der Grünstraße bis zum Bereich der  Alten Wache werden somit die Baumscheiben 2,60 m x  4 m groß sein.  Die neue Gehwegbreite beträgt im Mittel  zwei Meter. In den Bereichen von oberflächennah wachsenden Starkwurzeln kann der Gehweg partiell nur mit einer wassergebundenen Wegedecke befestigt werden. Alternativ werden bei Bäumen mit Wurzeln in ausreichender Tiefenlage erforderlichenfalls Wurzelbrücken eingebaut.

Mit der zulässigen  Änderung des Oberflächenmaterials im Bereich der Alten Wache von Kalksandsteinmosaik in Granitmosaik ändert sich auch die Gehweggestaltung. Es werden keine einzelnen Baumscheiben mehr angelegt, sondern es ist ein durchgehender  Grünstreifen mit einer Breite von ca. 2,70 m geplant. Insgesamt werden zur Vervollständigung der Allee  neun Krim-Linden gepflanzt.

 

Im Auftrag

 

 

 

Christfried Tschepe

Fachbereichsleiter  Stadtentwicklung

Anlagen:

Anlage 1 -  Lageplan 1

Anlage 2 – Lageplan 2

Anlage 3 -  Regelquerschnitt