Wirtschaftsplan 2011 der Fürstenwalder Sport- und Freizeiteinrichtungen - Kommunaler Eigenbetrieb

Betreff
Wirtschaftsplan 2011 der Fürstenwalder Sport- und Freizeiteinrichtungen - Kommunaler Eigenbetrieb
Vorlage
5/304
Aktenzeichen
1.17-st
Art
Beratungsdrucksache öffentlich

Beschlussvorschlag:

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt den anliegenden Wirtschaftsplan 2011 der Fürstenwalder Sport- und Freizeiteinrichtungen – Kommunaler Eigenbetrieb.

Sachverhalt:

Gemäß § 14 der Eigenbetriebsverordnung für das Land Brandenburg haben Eigenbetriebe für jedes Wirtschaftsjahr vor dessen Beginn einen Wirtschaftsplan aufzustellen. Der Wirtschaftsplan besteht aus den Festsetzungen des Gesamtbetrages der Erträge und Aufwendungen aus dem Erfolgsplan, den im Finanzplan enthaltenen Mittelzu und –abflüssen jeweils aus laufender Geschäftstätigkeit, aus Investitionstätigkeit und aus Finanzierungstätigkeit und des Gesamtbetrages der vorgesehenen Ermächtigungen zum Eingehen von Verpflichtungsermächtigungen. Darüber hinaus sind ein Erfolgs- und Finanzplan aufzustellen. Dem Wirtschaftsplan sind als Anlagen ein Vorbericht, eine Übersicht über Verpflichtungsermächtigungen, die sich auf die Haushaltswirtschaft der Gemeinde auswirken, eine Stellenübersicht, eine Aufstellung der geplanten Investitionsmaßnahmen sowie eine Kreditübersicht beizufügen.

Aus den Planungsunterlagen geht hervor, dass sich die Erträge auf 2.784.683 € belaufen. Dem stehen Aufwendungen in Höhe von 3.188.114 € gegenüber, so dass ein Verlust von 403.431 € entsteht. Der Verlust wird nach Abzug der nicht zahlungswirksamen Abschreibungen  von 164.500€ durch die Stadt im Rahmen eines Kapitalzuschusses in Höhe von 238.931 € ausgeglichen.

Der Eigenbetrieb hat im Geschäftsjahr 2011 Investitionen in Höhe von 71.000 € geplant. Die Finanzierung der Investitionen erfolgt ebenfalls über einen Kapitalzuschuss in gleicher Höhe.

Der Verpflichtung, auf den Vermögenserhalt des Eigenbetriebes hinzuwirken, kommt die Stadt durch die direkte Bezuschussung von Investitionen im Eigenbetrieb nach. Gleichzeitig übernimmt die Stadt – ebenfalls über einen Kapitalzuschuss – die Tilgung des Kredites zur Errichtung der Drachenburg in Höhe von 87.588 €. Der gesamte Kapitalzuschuss beläuft somit auf 397.519 €.

Die genauen Zahlen und weiterführende Erläuterungen sind dem anliegenden Wirtschaftsplan zu entnehmen.

 

 

 

H e n g s t

Bürgermeister

______________________________________

Anlagen:

Vorbericht

Festsetzungen nach § 14 EigV

Erfolgsplan

Finanzplan

Investitionsplan

Übersicht über Verpflichtungsermächtigungen

Übersicht über Einnahmen/Ausgaben, die sich auf die Stadt auswirken

Prognose