Beschluss: Zustimmung

Abstimmung: Ja: 12, Nein: 0, Enthaltungen: 2, Befangen: 0

Beschlussvorschlag:

Die Stadtverordnetenversammlung stimmt der Investition in Variante 3 zur Abdeckung des Strom- und Wärmebedarfs des „Schwapp“ gemäß der Empfehlung der a.v.e. Energieberatungs- und Planungsgesellschaft mbH zu.


Herr Hengst gibt Erläuterungen zu dieser Beratungsdrucksache.

Die Energieversorgung im Spaßbad schwapp erfolgt seit 1998 durch drei Blockheizkraftwerkmodule. Bis zum Jahr 2000 wurden diese in eigener Regie betrieben. Ab 2001 übernahm die Saarberg Fernwärme GmbH den Betrieb. Im Jahr 2009 wurde die Generalinstandsetzung eines Moduls unter Einbau einer neuen Steuerung realisiert. Das Investitionsvolumen von 390.000 € wurde über ein Contractingmodell mit der MVV Enamic Immobilien GmbH realisiert. Die Anlage ist mittlerweile 17 Jahre alt, die Module sind verschlissen und das Risiko eines Totalausfalls gemäß Einschätzung des technischen Betriebsleiters sehr hoch.

Aus vorgenannten Gründen hat der Eigenbetrieb die a.v.e. Energieberatungs- und Planungsgesellschaft mit der Entwicklung eines wirtschaftlich optimierten Energiekonzepts beauftragt.

 

Anhand einer Power-Point-Präsentation, die Bestandteil der Niederschrift ist, stellt Herr Sebastian Buben, von der e.v.e. Energieberatungs- und Planungsgesellschaft mbH das Energiekonzept Freitzeitbad schwapp vor.

 

Abg. Rudolph bittet Herrn Buben darum, noch einmal eine Auflistung ohne Anspruch auf eine leistungsabhängige KWK-Förderung vorzulegen.