Den Ausschussmitgliedern liegt eine aktuelle Aufstellung der bis März angefallenen Aufwendungen für den Rückbau der Biogasanlage vor.

Hierbei werden Erlöse aus der Verwertung von Bestandteilen mit Aufwendungen für die Ausbringung von Gärresten, der labormäßigen Überwachung u. ä. verrechnet. Z. Zt. ist monitär ein Überschuss vorhanden. Die Übersicht stellt aber nur einen Zwischenstand dar.

Auch sind noch nicht alle Rückbauleistungen beauftragt. So fehlen gemäß DS 6/014 noch der Rückbau der Stahlbetonbauwerke, der versiegelten Flächen und die Entsorgung des Aktivkohlefiltermaterials.

Nach intensiver Diskussion stellt Herr Sarrach fest, dass ein monitärer Schaden, um den es hier eigentlich geht, noch nicht bezifferbar ist.

Die Fraktion der BFZ hat hierzu eine Anfrage an den Bürgermeister gestellt. Dieser hat die rechtliche Beurteilung der Handlungsweise des ehemaligen Betreibers, bezüglich der Durchsetzung von Regressleistungen in Auftrag gegeben. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor.

Herr Dr. Fehse informiert in diesem Zusammenhang, dass der Bürgermeister in Verhandlungen mit einem Interessenten steht, der eventuell das Grundstück in dem vorhandenen Zustand erwerben will.